Oben
Oben

Cloud Act auf Kollisionskurs mit dem EU Datenschutzgesetz

Unternehmen auf der ganzen Welt sind mit der Datenschutz-Grundverordnung beschäftigt. In der Zwischenzeit hat die US-Regierung Gesetze erlassen, die gegen den Datenschutz verstoßen.

Der „Clarifying Lawful Use of Overseas Data (CLOUD) Act“, welcher zuvor in diesem Jahr am 23. März unterzeichnet wurde, erlaubt Strafverfolgungsbehörden den Zugriff auf Daten auf US-amerikanischen Unternehmensservern, überall auf der Welt.

 

Der Cloud Act wirft Bedenken bezüglich des Datenschutzes auf

Dies wirft natürlich viele Fragen in Bezug auf die Privatsphäre auf und schlägt direkten Kollisionskurs mit der DSGVO ein. Trotz Bedenken bezüglich des Cloud Acts haben einige Technologieunternehmen den Cloud Act öffentlich unterstützt.

Microsoft selbst beschreibt dies als einen „kritischen Schritt“, der einen „rechtlichen Rahmen für Strafverfolgungsbehörden schafft, um über Grenzen hinweg auf Daten zugreifen können“. Der Cloud Act wird direkte Auswirkungen auf US-Unternehmen haben und wird Vereinbarungen mit anderen Ländern erfordern, um den Datenaustausch mit den Strafverfolgungsbehörden zu erleichtern.

Die neue US-Gesetzgebung aktualisiert das Jahrzehnte alte US-Datenschutz- und Überwachungsgesetz. Anstatt die Datenschutzrechte zu stärken, schlägt es jetzt jedoch eine andere Richtung ein und bietet mehr Zugang für die Regierung.

 

Wie wirken sich der Cloud Act und die DSGVO auf Ihr Unternehmen aus?

Die Europäische Union ist zur Zeit sehr mit der DSGVO beschäftigt, die am 25. Mai in Kraft treten wird. Die neue Verordnung zwingt Unternehmen zur Einführung sicherer Datenverarbeitungsmechanismen für ihre Kunden, um die Privatsphäre der Nutzer zu stärken.

Der Cloud Act stellt einen gefährlichen Präzedenzfall dar und wirft weiterhin bestehende Bedenken über US-Unternehmen in Europa auf. Die US-amerikanischen Strafverfolgungsbehörden können direkten Zugriff auf Ihre Firmendaten haben, wenn Sie diese bei einer amerikanischen Firma hosten. Selbst wenn die Daten in Europa gehostet werden, würden Sie sich darauf verlassen, dass das Unternehmen diese Anfrage aus den USA herausfordert.

 

Cloud Act vs. DSGVO

Es besteht also eine Chance, dass Ihr Unternehmen von diesen beiden Regelungen beeinflusst wird. Sie sind jedoch unterschiedlicher Natur. Die DSGVO wird Unternehmen dazu zwingen, Nutzerdaten sorgfältiger zu verarbeiten und den Eigentümern dieser Daten mehr Rechte einzuräumen. Auf der anderen Seite stärkt der Cloud Act Zugriffe der US-amerikanischen Strafverfolgungsbehörden auf online gespeicherte Daten.

 

Wie können Sie dem Cloud-Act aus dem Wege gehen?

Heutzutage speichern die meisten Unternehmen Ihre Daten auf die ein oder andere Weise online. Sicherzustellen, dass Ihre Daten in Europa gespeichert werden und sich für einen europäischen Anbieter zu entscheiden, ist bereits ein guter Schritt, um Ihre Privatsphäre zu gewährleisten.

So wie es aussieht, wirkt sich der Cloud Act direkt auf in den USA ansässige Unternehmen aus. Nur durch bilaterale Abkommen mit anderen Ländern, könnte er diesen Rahmen sprengen.

Stellen Sie sicher, dass ihr Unternehmen bereit ist diese Compliance-Anforderungen zu erfüllen. Sie können damit beginnen Ihre Daten in einer Cloud-Lösung zu speichern, die Sie dabei unterstützt DSGVO-konform zu werden. Starten Sie Ihre Testversion und sorgen Sie dafür, dass Ihre Daten vertraulich und privat bleiben.

Zusätzliche Quellen: MicrosoftiappdiplomacyHandelsblattEDRi