Oben
Oben

5 Zeichen, an denen Sie erkennen, dass Sie gehackt wurden

Die Online-Welt ist gewaltig und komplex. Durch Sie erhalten Sie Zugang zu Informationen und Tools, die heute unverzichtbar sind. Es ist jedoch auch eine Welt, in der es Hacker gibt, in der Sie täglich über Online-Betrügereien lesen und in der öfter private Daten offengelegt werden, als wir es uns wünschen.

Während dies eher ein düsteres Bild zeichnet, ist es wichtig an die vielen Gefahren zu erinnern, welche Sie ganz schnell  in Schwierigkeiten bringen könnten. Daher die Frage: Woher wissen Sie, ob Sie gehackt wurden?

 

Ransomware sperrt alle Ihre Dateien

Einige Online-Bedrohungen sind offensichtlicher als andere. Doch das Erhalten einer Lösegeld-Nachricht ist wohl eine der erschreckendsten. WIr leben zur Zeit in einem Zeitalter von Ransomware und Malware, die Ihre Dateien sperren und Lösegeld verlangen.

Sollten Sie eine Nachricht erhalten, die Ihnen erklärt, dass Sie nicht mehr auf Ihre Daten zugreifen können, dann sind Sie wahrscheinlich Opfer einer Ransomware geworden.

Es gibt jedoch einige Tipps, um die Auswirkung eines Ransomware-Angriffs zu minimieren. Erfahren Sie, wie Sie Datenbeschädigungen mit Hilfe der Leitz Cloud verhindern können.

 

Datenschutzverletzung Ihrer persönlichen Daten

Die Website "Have I been pwned?" , die 2013 von Troy Hunt erstellt wurde, ist eine Website, auf der Benutzer überprüfen können, ob persönliche Daten offengelegt wurden.

Sie können überprüfen, ob Ihre E-Mail-Adresse oder Ihr Passwort gefährdet sind und Benachrichtigungen einstellen, die Ihnen Bescheid gibt, sobald Ihre E-Mail-Adresse auf der Website registriert ist.

Populäre Verstöße wie der Dropbox-Datenverstoß in 2012 sind auch in der Datenbank enthalten und können somit auch sehen, ob Ihre E-Mail-Adresse oder Ihr Passwort in Gefahr waren.

Wurde Ihr Account gehackt?

 

Freunde erhalten Einladungen, die Sie nicht gesendet haben

Dies kann auf verschiedenen Plattformen passieren. Hacker können Ihr Facebook-Profil übernehmen und es zur Verbreitung von Spam oder zum Verlangen von Lösegeld einsetzen. Der beste Weg, um dies zu verhindern, ist es, Ihr Passwort regelmäßig zu ändern und eine zweistufige Authentifizierung zu aktivieren.

 

Fake Anti-Viren-Nachrichten

Gefälschte Anti-Virus-Benachrichtigungen sind nicht mehr so üblich, wie sie früher waren. Sie sind jedoch ein starkes Anzeichen dafür, dass Ihr System Malware enthält. Wenn Sie auf eine gefälschte Anti-Viren-Warnung stoßen, ist ihr Computer bereits infiziert.

Normalerweise täuschen gefälschte Anti-Viren-Nachrichten vor, für einen gefälschten Virenscan Ihre finanziellen Details zu benötigen. Dies führt schließlich zur unangemessenen Verwendung Ihrer Kreditkarte. Versuchen Sie herauszufinden, um welche Art von Bedrohen es sich handelt und wie Sie es von ihrem Computer entfernen können.

 

Deaktivierte Anti-Viren- und Malware-Software

Plötzlich funktioniert Ihre Sicherheitssoftware nicht mehr, die Windows-Registrierung öffnet sich nicht und Sie können nichts neu starten. So erfahren Sie meistens, dass Ihr Computer von Malware betroffen ist. Führen Sie daher so bald wie möglich eine Systemwiederherstellung durch. Andernfalls müssten Sie jedes Symptom erforschen, während Sie für eine Lösung suchen.