Oben
Oben

Beeindruckende Fakten über Rechenzentren, die Sie noch nicht kannten

 

Heutzutage beschäftigt sich jeder mit Daten: von großen Unternehmen über Webshops bis hin zu Banken und Behörden. Die Gesamtdatenmenge nimmt kontinuierlich zu. Um ein besseres Verständnis für die Schnelligkeit des Wachstums zu bekommen, müssen Sie berücksichtigen, dass 90% aller Daten erst in den letzten 2 Jahren erstellt wurden. Wir bauen Rechenzentren, um genau diese Daten zu speichern, zu verwalten und zu verbreiten.  Sie dienen als Einrichtungen, in der Organisationen Ihre IT-Tätigkeiten zentralisieren können.

 

Wahrscheinlich wissen Sie wie wichtig Rechenzentren sind, jedoch gibt es einige interessante Fakten, die Sie vielleicht noch nicht kennen.

 

Nachhaltig und effizient

Während ältere Rechenzentren so viel Strom benötigen wie eine Kleinstadt, sind die heutigen Rechenzentren sehr nachhaltig. Einige arbeiten ausschließlich mit grüner Energie. Eines der Rechenzentren von Yahoo wird von einem Wasserkraftwerk mit Hilfe der Niagarafälle mit Strom versorgt und das weltweit größte Rechenzentrum wird in Nevada, USA, vollständig durch Solarzellen betrieben.

 

Trotz der allgemeinen Überzeugung bezüglich des Stromverbrauches sind Rechenzentren so gebaut, dass sie nur eine minimale Menge an Strom verbrauchen. Dies ist aufgrund des äußerst effizienten Einsatzes von Ressourcen und des Skaleneffektes möglich. In den Niederlanden beispielsweise speichern 64 Prozent der Rechenzentren die von Servern erzeugte Wärme und verwenden sie später erneut zur Erwärmung von Häusern. Allgemein gesprochen, kann die von den Servern erzeugte Wärme möglicherweise 200.000 Haushalte heizen.

 

Sicher – von innen und außen

Rechenzentren müssen rund um die Uhr arbeiten, weshalb es wichtig ist, dass die Arbeit nicht gestört oder unterbrochen wird. Moderne Datenzentren sind so gebaut, dass sie Windgeschwindigkeiten von 200km/h und Erdbeben der Stärke 9,0 standhalten können. Das Gebiet, in dem sich Rechenzentren befinden ist normalerweise von Zäunen umgeben und wird rund um die Uhr überwacht. Einige Unternehmen, wie beispielsweise Visa, legen großen Wert auf den Schutz ihrer Daten: Eines der Rechenzentren ist sogar von einem Wassergraben umgeben.

 

Abgesehen von den beeindruckenden äußeren Verteidigungsanlagen überwachen Sicherheitsmitarbeiter das Gelände rund um die Uhr und sind jederzeit bereit, Eindringlinge zu stoppen. Sowohl Fotos als auch Videos sind verboten. Gleichzeitig muss man sich mit strengen Unterlagen auseinandersetzen, bevor die Einrichtung betreten werden darf.

 

Mit dem Wachstum der digitalen Welt werden sich auch Rechenzentren weiterentwickeln, um den heutigen und zukünftigen Anforderungen gerecht zu werden. Eine der neusten Innovationen sind die autarken Unterwasser-Rechenzentren. Microsoft hat das Projekt Natick getestet, bei dem mehr als 800 Server in einem 12-Meter-Container untergebracht sind und dann in der Nähe von Schottland versenkt wurden. Bisher waren die Ergebnisse vielversprechend! Wer weiß was die Zukunft für Rechenzentren sonst noch bringen wird?

Quelle: Dutch Data Center Asociation